Neue Gemeinde in Schwabach (bei Nürnberg)

Seit etlichen Monaten wurde einigen Personen in der Gemeinde Nürnberg-Fürth das Anliegen aufs Herz gelegt, für eine deutsch-rumänische Gemeindearbeit in Schwabach bei Nürnberg zu beten – teilweise ohne voneinander zu wissen. Eine Person davon war Eugen Crisan.
In Nürnberg und Umgebung gibt es über zehn rumänische Gruppierungen und laut Eugen gibt es weder Platz noch die Notwendigkeit für eine weitere rumänische Gemeinde. Aber es gibt eine große Notwendigkeit für eine deutsch-rumänische Gemeinde. Eine Gemeinde, in der die Gottesdienste und auch alle anderen Aktivitäten bewusst auf Deutsch stattfinden. Eugen sagt dazu: „Wie sollen wir unsere deutschen Nachbarn oder Arbeitskollegen, unsere deutschen Freunde und Bekannten erreichen, wenn wir diese nicht einmal zu einem Gottesdienst einladen können? Wie wollen wir weiterhin mit der Tatsache umgehen, dass unsere Kinder besser deutsch als rumänisch sprechen? Wie wollen wir die Kinder erreichen, die der rumänischen Gemeinde bereits den Rücken gekehrt haben und auch keine andere Gemeinde besuchen? Gott hat mir die Notwendigkeit einer deutsch-rumänischen Arbeit seit Monaten im Herzen verankert.“
Der Brüderrat der Gemeinde Gottes in Nürnberg/Fürth hat im November einstimmig festgestellt, dass die Notwendigkeit einer deutsch-rumänischen Gemeinde gegeben ist und er die Gründung solch einer Gemeinde vollumfänglich unterstützt. Eugen wurde freigestellt, um weitere Schritte einzuleiten. Bereits ab November hat sich dann zugleich ein Vorbereitungsteam als Hauskreis in Wendelstein regelmäßig getroffen, um im Gebet, im gemeinsamen Bibelstudium und in Gesprächen den Grundstein für diese Arbeit zu legen. Im Schnitt kamen 18 Personen zusammen.
Zur offiziellen Eröffnung der Gemeinde am 26. Januar 2020 kamen nahezu 350 Personen. Eugen Crisan wurde als verantwortlicher Leiter für die neue Arbeit eingesetzt.
Zurzeit werden noch Räume in Schwabach gesucht. Die Gottesdienste (sonntags, jeweils um 10 Uhr) finden aktuell noch in der Sperbersloher Str. 124 in Wendelstein statt, bis geeignete Räume gefunden werden.