Informationsveranstaltung der Meducare-Stiftung

Wie auch schon letztes Jahr waren wir als Meducare-Stiftung wieder in Schorndorf zu Gast, um die ca. 50 geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gemeinden über die neueste Entwicklung unserer Projekte zu informieren.
Das Grußwort brachte uns dieses Jahr Schirmherr und Mitglied des Bundestages Dr. Joachim Pfeiffer, der auch auf die Dringlichkeit einging, die Nöte in Afrika vor Ort zu lösen. Er erwähnte ebenfalls die enormen wirtschaftlichen Potentiale durch die vielen jungen Menschen dort, die eine Perspektive brauchen.
Ein weiteres Highlight des Abends war der Vortrag von Nicolai Mangold, Prokurist der Firma Sanisolar. Diese Firma hat ein Toilettensystem entwickelt, welches komplett ohne Wasser in den trockenen und heißen Regionen dieser Welt betrieben werden kann. Mangelnde sanitäre Anlagen und die mangelhafte Hygiene sind die großen Probleme, die ein Vorankommen in den Entwicklungsländern stagnieren lässt. Auch die wachsende Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf dem oft langen Weg zur Toilette (einem Gebüsch oder dafür ausgegrabenen Loch) wird ein immer größeres Problem. Es gibt knapp eine dreiviertel Milliarde Menschen, die gar keinen oder nur unzureichenden Zugang zu sanitären Anlagen haben. Die Formel ist denkbar einfach: Ohne Hygiene werden die Menschen krank. Krank können sie keine Schule besuchen, ohne Bildung kein selbstbestimmtes Leben führen und sich keinen Lebensunterhalt verdienen.
Diesen Kreislauf gilt es zu durchbrechen.
Sieben Toiletten der Firma Sanisolar stehen bereits in Sambia, gespendet von großzügigen Unterstützern der Meducare-Stiftung. Wir sind gespannt auf die ersten Berichte. Zum Schluss rundete Kuratoriumsmitglied Reinhard Oesterling die Veranstaltung mit Berichten über unsere weiteren Projekte in Sambia und Äthiopien ab.
Der Abend wurde musikalisch umrahmt mit afrikanischen Klängen von Agnes K. Fröhlich und Band.
Hungrig nach Hause gehen musste auch niemand. Bei einem leckeren Buffet, welches wieder einmal vom Restaurant Schloss Filseck aus Göppingen gesponsert wurde, gab es noch regen Austausch unter den Gästen, Kuratoriumsmitgliedern und Referenten über die Projekte und Themen des Abends.